Noch 'n Gedicht

Heinz Erhardt - heiter-besinnlich betrunken und gesungen.
Sein Leben in Liedern, Gedichten, Getränken  und Geschichten


"Noch 'n Gedicht" war eines seiner Markenzeichen, neben des Unbeholfenen, Trotteligen und Biederen, was er verkörpern konnte wie kein Zweiter. Die Rede ist hierbei natürlich von Heinz Erhardt, der nicht nur zu seinen Lebzeiten, sondern über seinen Tod hinaus seinen Ruhm gehalten hat. Ein Jahr nach seinem 40. Todesjahr kommen seine Gedichte und Lieder wieder auf die Bühne - zusammengestellt von Uwe Hoppe.

Noch während er im großelterlichen Musikgeschäft lustlos arbeitete, galt Heinz Erhardt als Geheimtipp für private Feiern in Riga - wo er geboren und, mit ein paar "Entführungen" seitens seiner Eltern zwischendurch, aufgewachsen war. Doch der Ruhm sollte sich erst einstellen, nachdem er die Liebe seines Lebens, Gilda Zanetti, geheiratet hatte und sie gemeinsam mit ihren vier Kindern den zweiten Weltkrieg überlebt hatten. Über das Radio bahnte sich Erhardt seinen weg auf die Filmwand und wurde somit unsterblich.
Sein Humor ist zeitlos und begeistert bis heute Menschen jedwegen Alters. Das liegt wohl vor allem daran, dass er es schafft, mit Wortspielen und klug verdrehten Redewendungen sie zum Lachen zu bringen. Dies arbeitete Erhardt penibel aus, was man seinen Gedichten und Liedern anmerkt. Kein Wunder, dass er den zweiten Platz der zehn nachhaltigsten Comedians belegt.



Premiere im Stream

am 21. Mai 2021 um 19:30 Uhr



Zusammenstellung, Regie, Bühne und Kostüme: Uwe Hoppe

Musikalische Leitung: Mikael Bagratuni

Regieassistenz: Dirk Helbig

Dramaturgie: Nathalie Veit


Aufführungsrechte: beim Autor     

Mit: Charis Hager - Lou Bertalan und Ambrogio Vinella